Browserwarnung
Neu-Isenburg, 21. August 2013

Brotkult im Stadion – knusprig-frischer Genuss auf einen Streich

Aramark punktet mit seinem Konzept „Brotkult“ im Stadioncatering

Trotz vieler internationaler Snackideen lieben die Deutschen ihr Brot. Der Caterer Aramark bringt mit seinem Konzept „Brotkult“ die knusprig-frische Vielfalt nun in die Stadien und trifft dabei den Puls der Zeit. In der Commerzbank-Arena Frankfurt befindet sich der erste „Brotkult“-Verkaufsstand. Die Idee hinter dem trendigen Angebot: frisch geschnittenes Brot, das vor den Augen der Gäste nach ihren Wünschen mit vielfältigen Aufstrichen und Toppings belegt wird.

Das Konzept „Brotkult“ setzt Aramark bereits seit einigen Jahren erfolgreich in der Betriebsgastronomie um. „Brot ist hochwertig, ursprünglich, traditionell und lecker“, weiß Lukas Rohé, Leiter Produktentwicklung bei Aramark. „Viele Menschen suchen diese Werte auch in der Gastronomie. Das traditionell belegte Brot, neu interpretiert, bietet nicht nur vielfältigen Genuss, sondern ist dazu auch noch gesund.“

Diesen Ansatz hat der Catering-Dienstleister nun für seine Stadion- und Eventgastronomie angepasst. In der Commerzbank-Arena Frankfurt trifft das Angebot auf viel positive Resonanz. Über einen regionalen Lieferanten ließ Aramark ein typisches Bauernbrot aus der Region konzipieren. Die Gäste können zwischen verschiedenen Aufstrichen wählen – von Tomaten-Gemüse-Tartar über Honig-Senf-Creme und Chili-Mango-Creme bis hin zu Frischkäse mit regionalen Gartenkräutern. Eine große Vielfalt an frischen Toppings wie Schnittlauch, Radieschen-Stifte oder Zwiebelringe runden das herzhafte Geschmackserlebnis ab. Zur Brotzeit passende Erfrischungsgetränke wie Fruchtsäfte, Bio-Limonaden, Eistee oder Bier ergänzen das Angebot.

„Die Gäste im Stadion sind begeistert von unseren ‚Brotkult‘-Kreationen, die eine abwechslungsreiche Alternative zu dem klassischen Stadionessen darstellen“, erklärt Thomas Ranke-Hoffmann, Business Development und Support Manager bei Aramark. „Wir planen, das Konzept zukünftig auch auf andere Stadien zu übertragen. Darüber hinaus setzen wir unseren ‚Brotkult‘-Stand bei Events wie Konzerten oder Sportveranstaltungen ein.“