Browserwarnung
Neu-Isenburg/Homberg (Ohm), 6. Februar 2013

Aramark-Betriebsrestaurant im AOK-Bildungszentrum Hessen erneut klimazertifiziert

Reduktion der CO2-Emissionen zum Klimaschutz

Das Betriebsrestaurant des AOK-Bildungszentrums Hessen in Homberg (Ohm) erhielt am 5. Februar 2013 die Folgezertifizierung des anerkannten Gütesiegels „Stop Climate Change“ (SCC). Bei dem jährlichen Audit wurden erneut der hausinterne CO2-Fußabdruck bilanziert sowie das Minderungskonzept entsprechend angepasst. Verantwortlich für die Umsetzung der Zertifizierung ist der Catering-Dienstleister Aramark. Das Konzept des klimaneutralen Betriebsrestaurants ist ein wichtiger Baustein im Nachhaltigkeitsengagement des Unternehmens.

Im November 2011 wurde das Betriebsrestaurant des AOK-Bildungs­zentrums Hessen zum ersten Mal nach SCC-Standard zertifiziert. Ziel des Systems SCC ist eine dauerhafte Minderung der CO2-Emissionen. Die Zertifizierung erfolgt in Zusammenarbeit mit drei unabhängigen Partnern: der AGRA-TEG Agrar- und Umwelttechnik GmbH, der GLS Bank und der Gesellschaft für Ressourcenschutz mbH. Durch regelmäßige Vor-Ort-Audits wird die Einhaltung der Standards überprüft. Das AOK-Bildungszentrum konnte nun zum zweiten Mal das Klimaschutz-Gütesiegel für sein Betriebsrestaurant entgegennehmen. Das ganzheitliche Konzept fokussiert neben der energieeffizienten Zubereitung der Speisen auch die Verwendung hochwertiger Zutaten aus regionaler und nachhaltiger Erzeugung.

„Als Gesundheitskasse stellen wir uns auch aktuellen Nachhaltigkeitsthemen“, erläutert Karlheinz Löw, Hauptabteilungsleiter „Personal- und Ressourcenmanagement“ bei der AOK Hessen, die Beweggründe für die Klimazertifizierung. „Mit einer gesunden, nachhaltigen Ernährung fördern wir außerdem die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Tagungsteilnehmer.“

Gerhard Bujok, Regionalleiter bei Aramark, zur Zertifizierung: „Mit dem AOK-Bildungszentrum Hessen verbindet uns bereits eine 20-jährige, vertrauensvolle Partnerschaft und wir freuen uns, gemeinsam dieses Nachhaltigkeitsprojekt umsetzen zu können.“
Bei der Klimazertifizierung nach SCC-Standard wird nach international anerkanntem Verfahren der gesamte Kohlendioxid-Ausstoß des Betriebsrestaurants analysiert. Reduktionspotenziale werden erschlossen und in einem individuellen Minderungskonzept verarbeitet. Verschiedene Maßnahmen sollen dann dazu beitragen, die CO2-Emissionen zu senken. So setzt Aramark im AOK-Bildungs­zentrum unter anderem auf regionale Produkte und Zutaten. Als Tagungsgetränk wird zum Beispiel das Vogelsberger Mineralwasser eingesetzt. Um die Wegstrecken der Mitarbeiter zu reduzieren, wurden Dienstpläne optimiert und Fahrgemeinschaften gebildet. Einige Mitarbeiter kommen außerdem oft zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Arbeitsplatz. Lkw-Warenlieferungen erfolgen weniger häufig, was ebenfalls die CO2-Emissionen senkt. Nicht zuletzt lebt Aramark aktiv seine Initiative „Waste Management“, deren Ziel die Vermeidung von Lebensmittelabfällen ist.

Durch die Investition in Klimaschutzprojekte wird unvermeidbarer Kohlendioxid-Ausstoß ausgeglichen. Das AOK-Bildungszentrum hat sich für die Unterstützung eines Projekts zur Verbreitung moderner Wasserfilter in Kenia entschieden. Durch die Nutzung effektiver Wasserfilter steht den Menschen dort sauberes Trinkwasser einfach und schnell zur Verfügung. Wasser muss nicht länger abgekocht werden. Dies schont die lokalen Baumbestände, vermeidet die Freisetzung von CO2 und verbessert die Lebensbedingungen der Menschen deutlich.

Hintergrundinformationen zum AOK-Bildungszentrum Hessen:

Das AOK-Bildungszentrum Hessen in Homberg (Ohm) vereint professionellen Tagungsservice mit den Annehmlichkeiten eines modernen Hotels. Jedes Jahr werden dort von AOK-Mitarbeitern rund 21.000 Trainings-Bildungstage absolviert. Darüber hinaus profitieren jährlich circa 10.000 externe Gäste vom Ambiente der Tagungsstätte. Seit 1993 verantwortet Aramark die Verpflegung der Seminarteilnehmer.